Holzbau aktuell – Architektenforum 2015

Am 13.11.2015 fand unser alljährliches Architektenforum ” Holzbau aktuell” zum zweiten Mal hier bei uns im Büro in Weyhers statt. 100 Architekten, Planer und Holzbau-Interessierte folgten unserer Einladung und trugen so zu einer rundherum gelungenen Veranstaltung bei.

Nach der obligatorischen Begrüßung durch den Geschäftsführer Volker Baumgarten machte Prof. Ludger Dederich vom Lehrstuhl Holzbau an der Hochschule für Forstwirtschaft, Rottenburg mit dem Thema  „Bauen mit Holz in der Stadt“ den Anfang unserer Vortragsreihe. Zuerst lenkte der Vortrag den Blick auf die Herausforderungen, die die Menschheit künftig hinsichtlich Erderwärmung, Resourcenknappheit, Bevölkerungswachstum sowie das damit einhergehende Städtewachstum, zu bewältigen hat. Für die Schaffung von Wohn-, Arbeits- und Lebensraum in den Ballungsgebieten könne der Holzbau eine wirtschaftliche und ökologische Lösung darstellen. Abschließend präsentierte Prof. Dederich  noch sehr ansprechende historische und moderne Beispiele des urbanen Holzbaues, sowie derzeit in der Planung befindliche internationale Projekte mit Leuchtturmcharakter.

Der folgende Vortrag von DI Jörg Koppelhuber aus Graz konnte aufgrund des Flugbegleiter-Streikes leider nicht wie geplant stattfinden. Äußerst spontan sprang Dipl.-Ing. Thorsten Kober, Büro- und Projektleiter des Büros bauart Konstruktions GmbH & Co. KG aus Berlin für ihn ein und begeisterte die Zuhörer mit seinem Thema „Hybride Bauweisen  -  Stahlbeton- und Holzbau  – eine Zukunftsoption”. Unter Hybrider Bauweise versteht man üblicherweise die Mischung von unterschiedlichen Bauteilen. In seinem Beitrag hob Thorsten Kober die Trennung der Tragstruktur und der Gebäudehülle hervor, die seiner Meinung nach eklatante Vorteile für den Wärme- und Schallschutz bietet. Dieser Vortrag arbeitete die Vorzüge der jeweiligen Bauweisen heraus und zeigte sehr eindrucksvoll die technischen, bauphysikalischen und ökonomischen Vorteile des Holzbaues in Verbindung mit anderen bekannten Bauweisen.

Dipl.-Holzbauingenieur Tobias Götz, Geschäftsführer der Pirmin Jung Holzbauingenieure GmbH in Sinzig, stellte anschließend in seinem Referat “Bauordnungen – Ein Land steht sich selbst im Wege” die Restriktionen der deutschen Landesbauordnungen und die internationalen baurechtlichen Möglichkeiten im Holzbau gegenüber. Die notwendige Verdichtung der Städte und die Vorteile des Holzbaues, der mit hohem Vorfertigungsgrad und leichter Bauweise eine adäquate Lösung darstelle, mache die Überarbeitung der (seit dem zweiten Weltkrieg bestehenden) Regelwerke bezüglich des Brandschutzes etc. durch die Gesetzgeber unabdingbar.

 

Dipl. Ing. Boromir Radovic, (Akademischer Direktor i.R.) dürfte Vielen, die sich mit dem Holzbau intensiver beschäftigen ein Begriff sein. Er hat bei der Erarbeitung der „DIN 18800 Baulicher Holzschutz“ mitgewirkt und in seinem Vortrag “Baulicher Holzschutz…und Chemie ist überflüssig!” gab er den Architekten und Planern die Grundlagen zum konstruktiven Holzschutz mit auf den Weg. Anhand von Schadensbeispielen und fachlich korrekt ausgeführten  Lösungen wurde dieses Thema sehr anschaulich behandelt.

 

Der abschließende Vortrag von Erhard Botta, Partner bei werk.um architekten in Darmstadt sieht eine mögliche Lösung der Problematik der zunehmend komplexeren Bauaufgaben in der Bildung von Bauteams. “Kostenbremse Bauteam” hieß sein Referat. Gemeint ist  die enge Zusammenarbeit von Architekten, Fachplanern, Bauherren und Handwerkern in einem frühen Planungsstadium. Als Beispiel zeigte er die „mobisku:l“. Ein modulares Schulklassen-Bausystem was die Firma Baumgarten GmbH zusammen mit den Architekten von werk.um entwickelt hat und welches schon mehrfach errichtet worden ist. Die Synergie zeigt sich in einem optisch ansprechenden, wohngesunden, günstigen, flexiblen und schnell umzusetzenden Modulgebäude welches z.B. als Schulersatzbau, Flüchtlingsunterkunft etc. errichtet werden kann.

 

 

 

(Tobias Götz; Ludger Dederich, Boromir Radovic, Thorsten  Kober, Volker Baumgarten, Erhard Botta; v.l.r.)

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Rechtliches, Technik, Unternehmen abgelegt und mit , , , . verschlagwortet

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>